Anekdote: Ein Furz bläst mich über den Fluss

Su Dongpo war ein begeisteter Schüler der buddhistischen Lehren. Er war schlagfertig und humorvoll und als Schüler des Zen-Buddhismus ernsthaft und selbstdiszipliniert. Er diskutierte oft mit seinem guten Freund, dem Zen-Meister Fo Yin, über Buddhismus. Die beiden lebten jeweils am anderen Ufer eines Flusses.

Folgendes ist eine interessante und berühmte Geschichte über ihm und Zen-Meister Fo Yin:

Eines Tages fühlte sich Su Dongpo inspiriert und schrieb folgende Geschichte:

Ich beuge meinen Kopf im Himmel zum Himmel
Der Harrrist strahlt, durchstömt das Universum
Die acht Winde können mich nicht bewegen
In Stille auf dem klaren goldenen Lotus sitzend

Die acht Winde (八风) beziehen sich auf Lob (称), Gespöt (讥), Verehrung (誉), Schande (毁), Gewinn (得), Verlust (失), Freude (乐) und Leid (苦) – zwischenmenschliche Kräfte der materiellen Welt, die des Mannes Herz treiben und beeinflussen. Su Dongpo sagte damit, dass er einen höheren Level an Spiritualität erreicht hat, an dem ihm diese Kräfte nicht mehr berühren könnten.

Beeindruckt von sich selbst, sendete Su Dongpo einen Diener zu Fo Yin, der ihm das Gedicht aushändigen sollte. Er war sich sicher, dass sein Freund in gleicher Weise darüber beeindruckt wäre. Als Fo Yin das Gedicht las, erkannte er sofort, dass dies eine Lobpreisung an den Buddha und eine Erklärung einer spirituellen Errungenschaft war. Schmunzelnd schrieb der Zen Meister „Furz“ auf das Manuskript und sendete es an Su Dongpo zurück.

Su Dongpo erwartete ein Kompliment und ein Zeichen der Anerkenntnis und Zustimmung. Als er las, dass da „Furz“ auf dem Manuskript stand, war er schockiert. Er brüllte im Zorn: „Wie kommt er dazu mich so zu beschämen? Warum nur, dieser lausige alte Mönch! Er wird eine Menge zu erklären haben!“

Voller Empörung eilte er aus dem Haus und rief nach einem Boot, um ihm so schnell wie möglich ans andere Ufer zu bringen. Er wollte Fo Yin finden und eine Entschuldigung verlangen. Wie auch immer, Fo Yin’s Tor war geschlossen. An dem Tor war ein Stück Papier für Su Dongpo. Das Papier enthielt folgende Zeilen:

Die acht Winde können mich nicht bewegen,
Ein Furz bläst mich über den Fluss.

https://www.buddhaland.de/forum/thread/9177-die-su-dongpo-geschichte/



Kategorien:Anekdoten

Schlagwörter:, ,

  1. Das ist eine sehr lehrreiche Geschichte. Eine Falle, in die wir Suchenden irgendwann alle mal stürzen. Das Ego führt uns immer wieder an der Nase herum :-). Vielen Dank fürs Teilen, liebe Grüße, Monika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: