Die Läuterung des Geistes

Ein Zitat des Erhabenen Lehrers zur Läuterung des Geistes:

Möchtest du deinen Geist läutern und die Begierden beschwichtigen, ist es hilfreich, wenn du viel in den weisen Texten liest und über sie schreibst. Dabei ist dein Geist versammelt, du achtest voll auf die Texte. Dies ist so wie wenn du einen Text auswendig lernen würdest. Wenn ich z. B. sage, du sollst in drei Tagen das Diamant Sutra auswendig lernen, dann würdest du gedanklich nur noch bei dem Sutra sein und ständig nur noch den Text rezitieren, bis du es dir gemerkt hast. Ein anderes Gleichnis: Wenn du die Todeshäftlinge anweist, in einer Stunde einen Text auswendig zu lernen, um ihre Todesstrafe zu erlassen, dann würden sie alles drauf setzen, um sich diesen Text zu merken. Sie würden es überhaupt nicht wagen, noch an andere Sachen zu denken. In diesem Moment haben sie es doch geschafft, wenig Gedanken und Begierden zu hegen, oder? Der Schlüssel liegt daher darin, sich voll auf etwas zu fokussieren.[1]  

Die alles durchblickende Weisheit heißt Prajna. Um diese zu erlangen, spricht man im Buddhismus von den drei Wegen:

  1. Prajna durch die wahre Form (den wahren Sein)
  2. Prajna durch die kontemplative Betrachtung und Beleuchtung
  3. Prajna durch Schriften

Beim Ersten erblickt man die wahre Form oder das wahre Sein aller Phänomene. Die Weisheit manifestiert sich natürlich aus dem Urwesen. Der zweite Übungsweg kennt man im Generellen bei der Meditationspraxis als die Übung der Achtsamkeit. Man betrachtet alle Phänomene ohne Werten und Anhaften, blickt in ihre Tiefe und durchschaut letztendlich ihre wahre Begebenheit. Der dritte Weg wirkt aus dem gleichen Prinzip wie der Zweite. Man liest und studiert die weisen Texte und lässt sich geistig von der Weisheit beleuchten. Dadurch gelangt man zur vollen Versammlung. Durch die Ruhe der Versammlung und kontemplativen Beleuchtung weckt man die Weisheit aus der Tiefe, die mit der Weisheit in den Schriften im Einklang sind. Der Erhabene Lehrer legt einem den dritten Weg ans Herz.

Bei der Praxis der Meditation geht es nicht einfach drum, ruhig zu sitzen, sondern um das Erlangen der Weisheit. Man erkennt dadurch sein natürliches Wesen und handelt demgemäß.


[1] 老师的话:你要能清心寡欲,不妨多写字、多看书,把你的精神全部贯注在书里面。譬如你要背这篇书,我叫你把金刚经整本背起来,限你三天,这时是不是不敢去想别的地方,一定是赶快背、一直背,非背出来不行?再看那些死囚犯,你把他召来,你说:“你若是在1小时内,不要胡思乱想,把这个背起来,就赦免你没罪。”他一定拼命的去背,绝对不敢去想东想西,那是不是比较少思寡欲?因为他的心贯注在那里。



Kategorien:Buddhismus, Zitate der Meister 圣训

Schlagwörter:, ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: