Das Selbst ist kein Sein und kein Nichts, sondern endloser Wandel

Das Selbst ist kein Sein und kein Nichts, sondern endloser Wandel

Karl-Heinz Brodbeck skizziert die unterschiedlichen Konzepte vom „Selbst“ in der Mahayana-Tradition und zeigt, wie uns abendländische Vorstellungen und die eigenen Meditationserfahrungen zu einem besseren Verständnis verhelfen können.

https://buddhismus-aktuell.de/artikel/ausgaben/20173/das-selbst-ist-kein-sein-und-kein-nichts-sondern-endloser-wandel.html

Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag bietet eine interessante Zusammenfassung der philosophischen Betrachtungen verschiedener buddhistischen Richtungen über das „Selbst“. Aus der non-dualistischer Sicht ist jedoch auch die Vorstellung eines endlosen Wandels eine Anhaftung an Phänomenen, da die Buddhanatur als leer, d. h. ohne Entstehen und Vergehen aufzufassen ist. Auch ist dabei nicht näher auf die mystisch-religiöse Sicht eingegangen. Die buddhistischen Schriften enthalten Aussagen, welche darauf hindeuten, dass der Buddha Gautama womöglich die Dinge aus einer übernatürlichen Sicht (Himmelsauge, Dharmaauge) betrachtet und geschildert hat. Wenn diese Sicht mehr als 3 Dimensionen erfassen sollte, dann müssen der Grundsatz „Es gibt kein Objekt ohne Subjekt“ oder umgekehrt und eine 3-dimensionale Vorstellung von Raum und Zeit nicht notwendig gelten.



Kategorien:Buddhismus

Schlagwörter:, , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: